Geografisches Gebiet

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 896/2010 darf Schrobenhausener Spargel ausschließlich aus den folgenden Gemeinden stammen, die in den Landkreisen Aichach-Friedberg, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen an der Ilm liegen:

  • Aichach
  • Aresing
  • Berg im Gau
  • Brunnen
  • Gachenbach
  • Geisenfeld
  • Gerolsbach
  • Hohenwart
  • Inchenhofen
  • Karlskron
  • Kühbach
  • Langenmosen
  • Pfaffenhofen/Ilm
  • Pörnbach
  • Pöttmes
  • Reichertshofen
  • Rohrbach
  • Schrobenhausen
  • Waidhofen

Bodenarten

Im Anbaugebiet herrschen günstige Standortbedingungen. Man findet überwiegend Flugsandböden mit Übergang zu leichten Tertiärböden vor, die einen typischen Schluff- und Lehmanteil beinhalten. Diese erwärmen im Frühjahr schnell, sind leicht zu bearbeiten und erlauben den Spargelstangen ein zügiges, gerades Wachstum. Hierbei handelt es sich um leichte sandige tiefgründige Böden mit einer hohen Luftdurchlässigkeit. Der Anbau von Schrobenhausener Spargel ist auf folgende Bodenarten im geografischen Gebiet beschränkt:

  • Sand (S)
  • Anlehmiger Sand (Sl)
  • Lehmiger Sand (lS)
  • Stark lehmiger Sand (SL)