Markt

Spargel wird in Bayern überwiegend im Schrobenhausener Anbaugebiet (Städtedreieck München - Augsburg - Ingolstadt), in Abensberg (Niederbayern), in Kitzingen und Volkach (Unterfranken), im Nürnberger Knoblauchsland (Mittelfranken) sowie im oberfränkischen Bamberg kultiviert.

Im restlichen Deutschland wird Spargel in Nordbaden, Südhessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen sowie auf den Sandböden Brandenburgs, in Thüringen und Sachsen-Anhalt angebaut. Zu den wichtigsten europäischen Anbauländern gehören Frankreich, Spanien, die Niederlande, Belgien, Ungarn, Griechenland und Polen.

Mit einem Anteil von rd. 14 % am gesamten Freilandgemüseanbau in Deutschland liegt Spargel an der Spitze vor allen anderen Gemüsearten. Bayern belegt bundesweit mit 7,7 % Anteil am Spargelanbau den sechsten Platz. Ein Drittel der bayerischen Spargelflächen (1.700 ha, davon 1.300 ha in Ertrag stehend) liegt im Schrobenhausener Anbaugebiet. Im Jahr 2004 bauten in Deutschland ca. 4.500 Betriebe rd. 72.000 t Spargel auf einer Fläche von knapp 17.000 ha an. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt in der Bundesrepublik bei 1,4 kg.

Aktuelle Preise

Während der Spargelzeit stellt der Bayerische Bauernverband jeden Montag ab 14 Uhr  die aktuellen Spargelpreise beim Direktabsatz ab Hof telefonisch wie auch online zur Verfügung.

Den Service erreichen Sie unter den folgenden Nummern:

  • 089 - 55 873 504 für die Anbaugebiete Schrobenhausen/Pörnbach und Abensberg
  • 0951 - 96 517 148 für das Anbaugebiet Franken

Online sind die Preise unter http://www.bayerischerbauernverband.de/erzeugerpreise-spargel abzurufen.