Fränkischer Wein & Spargel

Weinhaus Gradwohl

Bleichspargel (weiß)/feine Spargelgerichte:

Hierzu empfehlen wir einen trockenen Silvaner (Kabinett), pur mit zerlassener Butter und zu Spargelgerichten mit feiner, dezenter Würze.

Grüner Spargel:

Im Bukett kräftiger enpfiehlt sich der trockene Müller-Thurgau vor allem zum aromatischen Grünspargel oder Spargelgerichten mit kräftigen Saucen und Zutaten, wie Lachs oder Schinken.

Weitere Weinempfehlungen: Finden Sie hier

Die Weinempfehlungen des Spargelerzeugerverbandes Südbayern e.V. und des staatlichen Hofkellers Würzburg sind erhältlich bei:

Herr Christian Gradwohl empfiehlt den 2013er Silvaner Kabinett vom staatlichen Hofkeller Würzburg, welcher auch extra als Spargelwein ausgezeichnet ist! Die Spargelweine werden auch postalisch versandt. Hierfür können Sie auch das nachstehende Bestellformular nutzen. Der Preis je Flasche liegt bei 6,95 € (0,75 l Bocksbeutel). Hierzu kommen noch Versandkosten in Höhe von 8,50 € für die Lieferung von bis zu 18 Flaschen.


Wissenswertes

Der Wein als Begleiter zum Spargel soll diesen nicht dominieren, sondern dessen Eleganz unterstützen und verstärken. Trockene und halbtrockene deutsche Weißweine harmonieren wunderbar mit Spargelgerichten. Sie sind leicht bekömmlich mit weniger Alkohol als manch andere Weine und perfekt ausbalanciert im Spiel von Frucht und Säure.

Zusammenfassend sollten Sie auf die folgenden Punkte achten, wenn Sie einen Wein zu einem Spargelgericht genießen wollen:

  • Weißwein
  • trocken/halbtrocken (nicht zu süß)
  • nicht zu viel Alkohol, am besten zwischen 11,5 bis 12,5 Vol. %
  • Nicht im Barrique-Fass ausgebaut

Nach oben

Fränkischer Silvaner

Silvaner
Silvaner

Beschreibung

Die Weißwein-Rebsorte liefert im Geschmack weitgehend neutrale Weine, die auch von säureempfindlichen Menschen gut vertragen werden. Von Muschelkalk und Keuperböden können bei ausreichender Feuchtigkeit fruchtige Silvanerweine gewonnen werden. Auf schweren Böden präsentieren sich die Silvanerweine noch ausgeprägter im Geschmack. 

Die gelb-grünen Trauben sind mittelgroß, saftig, fruchtig süß und haben eine feste Beerenhaut.

Geschichte

Der Silvaner ist die Traditionssorte Frankens. Sein Name ist für viele Weinkenner beinahe gleichbedeutend mit dem Frankenwein schlechthin. Im fränkischen Obereisenheim hat die Silvanertraube Mitte des 17. Jahrhunderts ihre erste urkundliche Erwähnung. Die Silvanerrebe bringt in Franken ausgeprägte, artvolle, bodenbetonte und kräftige Weine hervor, die bekannt für ihr gefälliges Bukett sind. In reifen Jahren ist der Silvaner in seinem Stoff- und Körpergehalt unübertroffen.

Es wird angenommen, dass die Sorte aus Wildreben an der Donau ausgelesen wurde, und der Name Silvaner von Transsylvanien (Siebenbürgen) kommt. Historisch belegt ist das Jahr 1665, in dem Abt Alberich Degen von der Zisterzienserabtei Ebrach die Sorte in Franken einführte. In der Pfalz wurde sie Österreicher oder Frankenriesling genannt. 

Der Silvaner hat in Franken in den letzten Jahren flächenmäßig wieder zugenommen und hat somit insbesondere als traditionelle Sorte an Bedeutung gewonnen. 

Herstellung

Der Silvaner besitzt eine besondere Affinität zu kalkhaltigen, bindigen Böden. Die Reife erfolgt mittelspät bis spät.